Lipikar-Familien

Machen Sie Kindern, die sich kratzen, das Leben leichter.

Die richtige Behandlung

Dermatologische Behandlung in zwei Phasen:
Auch wenn keine Läsionen vorhanden sind, braucht die Haut mehrmals täglich Wasser und Fett, um die vor Allergenen schützende natürliche Hautbarriere wiederherzustellen. Im akuten Schub können kortisonhaltige Salben die entzündeten Bereiche beruhigen. Diese beiden vom Dermatologen verschriebenen Behandlungen verbessern bei richtiger Anwendung die Lebensqualität des unter Atopie leidenden Patienten erheblich.
Feuchtigkeitsspendende, rückfettende Basispflege zur Bekämpfung der Trockenheit und Wiederherstellung der natürlichen Hautbarriere.
Rückfettende Pflegeprodukte sollten mehrmals täglich auf die nicht entzündeten Hautbereiche aufgetragen werden. Sie wirken hautberuhigend reduzieren so den Juckreiz. Diese tägliche Routine ist auch die beste Vorbeugung vor Schüben. Sie sollte auch dann angewendet werden, wenn die Haut gesund wirkt.
Korticosteroidhaltige Salben zur Bekämpfung akuter Entzündungen.
Während eines akuten Ausbruchs und nur auf den entzündeten Stellen wirken kortisonhaltige Cremes beruhigend und reduzieren Läsionen und Kratzen. In manchen Ländern macht man sich wegen ihrer angeblichen Nebenwirkungen grosse Sorgen: Wasserretention, Schlafstörungen, Wachstumsverzögerung, etc. Aber diese Phänomene betreffen nur die oral verabreichten Korticosteroide. In Salbenform bleibt das Kortison an der Hautoberfläche. Allerdings sollte es nicht auf gesunde Hautstellen angewendet werden, weil es die Haut dünner macht und sie schwächen kann.
Falls die Ergebnisse von Allergietests es ratsam erscheinen lassen, kann der Arzt zusätzlich zu den Cremes ein Antihistaminikum verschreiben.

Die Behandlung nicht vorzeitig aufgeben.
Fast zwei Drittel der verschriebenen Behandlungen werden niemals befolgt oder zu schnell aufgegeben, obwohl sie der wirksamste Weg gegen starke Trockenheit und entzündliche Läsionen sind.
Angst vor kortisonhaltigen Salben  oder mangelnde Aufmerksamkeit bei wieder auftretenden roten Flecken führen zu einem Wiederauftreten der Atopie.
Es ist wichtig, sich helfen zu lassen, wenn man nicht zurechtkommt oder wenn die Behandlung nicht wirkt.
Der Dermatologe hilft, die Behandlung besser zu verstehen oder sie so anzupassen, dass Sie sie besser befolgen können.
Scheuen Sie sich nicht, ihm zu zeigen, wie Sie die verschriebene Behandlung anwenden, damit er sicherstellt, dass Ihr Vorgehen der Behandlung für Ihr Kind angemessen ist.

Die Kur: das Umfeld mit optimaler Pflege.
Die Kur beruht auf der täglichen Anwendung von Thermalwasser durch Gesundheitsexperten. Weil sie drei Wochen lang dauert, stellt sie ein echtes Wellness-Erlebnis dar. Seit der Eröffnung im Jahr 1905 wurden über 415.000 Patienten im Thermalzentrum in La Roche-Posay behandelt. Heute kommen fast 8000 Patienten pro Jahr, und atopische Dermatitis ist die dort am häufigsten behandelte Haupterkrankung (33% der Besucher).
Neben den Bädern im Thermalwasser werden Duschen und Besprühungen mit dermatologischer Wirkung verschrieben und die Patienten (und ihre Begleitung) haben die Gelegenheit, mit anderen in Kontakt zu kommen und sich zu entspannen – der beste Auftrieb für die Moral, den es gibt.

  • Facebook